PappenStil

PappenStil – ein grenzübergeifendes Symposium der Künstlerkolonie Fichtelgebirge in der ehemaligen Pappenfabrik Schaller in Bad Alexandersbad

Das Kreativ-Netzwerk KüKo initierte 2013 das Symposium zur Begegnung mit Kollegen aus Tschechien. Ziel dabei war nicht nur die Zusammenführung kreativer Köpfe, sondern auch die Wiederbelebung eines ungenutzten Leerstands. Von der Ideenfindung bis hin zur Projektleitung, entwickelten und gestalteten maßgeblich Sabine Gollner und ich das Symposium. Ein wichtiger Aspekt des Projektes ist die Gestaltung und Inbetriebnahme eines zuvor langfristig leerstehenden Gebäudes. Neben der ideellen Entwicklung des Projektes haben wir in langer Vorarbeit auch die Etage vorbereitet. Der Besitzer Stefan Schaller, stellte die Fabriketage der Pappenfabrik zur Verfügung.

Während der  4 Tage haben 12 Künstler geschnitten, gestanzt, geklebt, geheftet, genäht und gefalzt. Kleidung und Wohnungseinrichtungs-gegenstände wurden ebenso aus Papier gemacht, wie Collagen, Skulpturen und Origamiobjekte. Auch überraschende Musikstücke, Projektionen und Trickfilme entstanden. Es war ein intensiver Prozeß des Austausches und kreativen Miteinanders der Künstler.

Dem ganzen Voraus gingen zwei Netzwerktreffen in Eger/Cheb und Marktredwitz. Während des Symposiums gab es den Tag des Offenen Ateliers, an welchem Besucher die Gelegenheit hatten, den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Alle entstandenen Arbeiten wurden im Museum „Porzellanikon“ und im Anschluß im Stadttheater in Eger /Cheb gezeigt.
Das Symposium wurde durch die Förderung der Euregio Ergrensis und der Oberfrankenstiftung möglich. 

Begleitend zum Symposium ist ein zweisprachiger Katalog und ein Dokumentarfilm erschienen

Einblick ins Geschehen

Ausstellung im Museum PorzellanIkon in Selb und im Stadttheater in Eger

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie diese Webseite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden.OKMehr erfahren